Drucken
Informationen für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA)

Informationen für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA)

Liebe PiA,

 

das Psychotherapeutenversorgungswerk (PVW) ist eine von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten für ihren Berufsstand selbst gestaltete und selbst verwaltete Einrichtung zur Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenversorgung.

 

Als Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) aus Niedersachsen sind Sie ab Beginn der „fachpraktischen Ausbildung“ zum PP oder KJP entsprechend § 2 Abs.3 Satz 2 Heilkammergesetz (HKG) Mitglieder des PVW.

 

Dies gilt auch für Sie als PiA der Psychotherapeutenkammern Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Hessen, deren Zugehörigkeit zum PVW über einen Staatsvertrag geregelt ist, wenn das jeweilige Landesgesetz die Mitgliedschaft der PiA in Ihrer Psychotherapeutenkammer vorsieht. Diese PiA gehören dann dem PVW automatisch als Mitglied an. Die jeweilige Psychotherapeutenkammer informiert das PVW über den Beginn Ihrer Mitgliedschaft.

 

Die Beitragspflicht der PiA ruht für die Dauer der Ausbildung. Neben dem Ruhen der Beitragspflicht für die Dauer der Ausbildung bietet Ihnen das PVW aber auf schriftlichen Antrag schon vor der Approbationserteilung die Möglichkeit, für Ihre spätere Rente vorzusorgen.

 

Bis zum Erhalt der Approbationsurkunde können Sie sich bereits für den ermäßigten Beitrag in Höhe von 1/10, 2/10, 3/10, 4/10 oder 5/10 entscheiden.

 

Sollten Sie sich zunächst für das Ruhen der Beitragspflicht entschieden haben, können Sie dennoch noch während ihrer Ausbildung die Beitragszahlung zum PVW mit Beginn des auf den schriftlichen Antrag folgenden Monats aufnehmen.

 

Eine Befreiung von der Mitgliedschaft im PVW während der Ausbildung ist nicht möglich.

 

Innerhalb des gewählten Zehntels von 1/10, 2/10, 3/10, 4/10 oder 5/10 können Sie den Beitrag entweder als festen Beitrag (dieser orientiert sich an der Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung und dem jeweils geltenden Beitragssatz) oder als einkommensabhängige Beitragsvariante wählen.

 

Entscheiden Sie sich für die einkommensabhängige Beitragszahlung zum PVW, werden die Beiträge von Ihrem tatsächlichen Einkommen berechnet (%-Satz siehe Tabelle).

 

Die verschiedenen Beitragshöhen sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt.

 

 

Monatlicher fester Beitrag

Jahresbeitrag 2017 Max. freiwillige Mehrzahlungen/Jahr

% bei einkommensbezogenen Beiträgen (wird individuell berechnet)

1/10         
118,75 € 1.425,00 € 2.137,50 €
1,87 %
2/10 237,49 € 2.849,88 € 4.274,82 € 3,74 %
3/10 356,24 € 4.274,88 € 6.412,32 € 5,61 %
4/10 474,98 € 5.699,76 € 8.549,64 € 7,48 %
5/10 593,73 € 7.124,76 € 10.687,14 € 9,35 %

 

Ihre Rentenanwartschaft können Sie zusätzlich dadurch erhöhen, dass Sie eine freiwillige Mehrzahlung entrichten, die noch einmal das 1 ½-fache des Regelpflichtbeitrages pro Jahr betragen darf.

 

Nach Beendigung Ihrer Ausbildung wird eine erneute Beitragswahl erforderlich.

 

Weitere Information erhalten Sie zusammen mit ausführlichen Unterlagen per Post direkt von Ihrem Psychotherapeutenversorgungswerk.

 

Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle des PVW beraten Sie gern. Rufen Sie uns an, fragen Sie uns. Wir antworten gerne auf jede Ihrer Fragen.

 

Telefonzeiten: Dienstag und Mittwoch von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr,

 

Donnerstag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

 

Adresse:

 

PVW - Neue Wiesen 3

 

30855 Langenhagen

 

Telefon:          (0511) 897 565-23

 

Fax      :         (0511) 897 565-28

 

E-mail :         Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Homepage:   www.p-v-w.eu

 

PVW 2015