Drucken
Wir über uns

Wir über uns


Aufgaben

Die Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) hat am 30.11.2002 die Satzung des Psychotherapeutenversorgungswerks (PVW) beschlossen und damit die erste eigene berufsständische Versorgung der Psychotherapeuten ins Leben gerufen. Das Psychotherapeutenversorgungswerk (PVW) ist Träger der berufsständischen Versorgung im Alter, bei Berufsunfähigkeit und für Hinterbliebene der Mitglieder.

Zuständigkeitsbereich

Zuständig ist das PVW für die Mitglieder der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) und die Kammermitglieder der Landespsychotherapeutenkammern Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Um eine staatsvertragliche Einbeziehung ihrer Kammermitglieder bemüht sich seit längerer Zeit die Psychotherapeutenkammer Berlin.

Mitgliederkreis

Mitglieder des PVW sind obligatorisch alle Mitglieder der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) und der Landespsychotherapeutenkammern Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Angestellte und verbeamtete Mitglieder haben die Möglichkeit, sich im PVW von der Pflichtmitgliedschaft befreien zu lassen. Eine Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung ist auf Grund gesetzlicher Regelungen (§ 6 Abs. 1 SGB VI) nicht möglich. Im Rahmen der freiwilligen Mitgliedschaft kann die Mitgliedschaft im PVW beim Wechsel in ein anderes Bundesland aufrechterhalten werden.

Versorgungsleistungen

Das PVW erbringt im Rahmen eines versicherungsaufsichtsrechtlich genehmigten Finanzierungsverfahrens beitragsbezogene Versorgungsleistungen in Form von:

Altersrente ab dem 60. bzw. 62. Lebensjahr je nach Mitgliedsbeginn, auch in Form von aufgeschobener Altersrente mit versicherungsmathematischen Zuschlägen bis zum 70. Lebensjahr.
Berufsunfähigkeitsrente vor Vollendung des 62. Lebensjahres.
Hinterbliebenenversorgung Witwen-/Witwerrente und Partnerrente sowie Halb- bzw. Vollwaisenrente.
Zuschüsse zu Rehabilitationsmaßnahmen.

Organisation

Das PVW ist eine von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten für ihren Berufsstand selbst gestaltete und selbst verwaltete Versorgungseinrichtung. Das Vermögen wird als eigenständiges Sondervermögen der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, Körperschaft des öffentlichen Rechts, geführt. Die Rechtsbeziehungen beruhen auf dem Niedersächsischen Heilkammergesetz (HKG) und der Satzung des PVW. Das PVW erhält keine staatlichen Zuschüsse. Es finanziert sich ausschließlich aus der Leistungskraft seiner Mitglieder.

Aufsicht

Das PVW unterliegt der Rechts- und Versicherungsaufsicht der zuständigen obersten Landesbehörden.

Rechtsform

Das PVW ist eine Einrichtung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) mit Sitz in Hannover. Es wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorsitzenden des Verwaltungsrates oder seiner Stellvertreterin oder seinem Stellvertreter vertreten.

Satzung

Die Satzung des PVW und ihre Änderungen werden auf Vorschlag des Verwaltungsrats von der Delegiertenversammlung des PVW beschlossen und nach der aufsichtsrechtlichen Genehmigung von der Vorsitzenden der Delegiertenversammlung ausgefertigt und bekannt gemacht.

Delegiertenversammlung

Der Delegiertenversammlung gehören insgesamt 30 Mitglieder an. Die Gewichtung der 30 Delegierten richtet sich nach der Anzahl der PVW-Mitglieder in den fünf Kammerbezirken.

Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat wird von der Delegiertenversammlung für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Dem Verwaltungsrat gehören acht Mitglieder an, von denen fünf Mitglieder zugleich Mitglieder des PVW sein müssen. Jeder beteiligten Kammer steht ein Sitz im Verwaltungsrat zu. Darüber hinaus gehören drei externe Mitglieder dem Verwaltungsrat an. Das vorsitzende Mitglied und das stellvertretende vorsitzende Mitglied des Verwaltungsrats müssen Mitglieder im PVW sein. Sie werden von den Mitgliedern des Verwaltungsrats aus dessen Mitte gewählt.

Der Verwaltungsrat hat u. a. folgende Aufgaben (§ 6 der Satzung des PVW) und beschließt über

- Vorschläge für die Delegiertenversammlung zur Satzungsänderung,
- den Wirtschaftsplan,
- den Lagebericht und den Jahresabschluss,
- den Abschluss von Überleitungsabkommen,
- die Bewilligung und Ablehnung von Versorgungsleistungen,
- das Auffüllen durch Versorgungsausgleich geminderter Anwartschaften nach § 33,
- die Bildung von Arbeitskreisen für besondere Aufgaben

und kann Richtlinien aufstellen z. B.

- zur Anlage des Vermögens des Psychotherapeutenversorgungswerks,
- für Entscheidungen in Härtefällen

Der Verwaltungsrat überwacht zudem die Geschäftsführung sowie die Arbeit des Verwaltungsratsvorsitzenden.

Für die Amtsperiode 2017 - 2022 wurden folgende Personen in den Verwaltungsrat gewählt:
 

Vorsitzender des Verwaltungsrats:

- Dipl.-Psych. Hans Bauer, Hessen

Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats:

- Dipl.-Psych. Frank Bodenstein, Bremen


Weitere Mitglieder des Verwaltungsrats:

- Dipl.-Psych. Engelbert Achten, Rheinland-Pfalz

- Dipl.-Psych. Dr. Enno Maaß, Niedersachsen

- M.Sc. Johannes Frey, Hamburg


Externe Mitglieder des Verwaltungsrats:

- Dr. Jörg Liesner, Hamburg, 16-jährige Tätigkeit für das Bankhaus Berenberg in der Leitung Private Banking und Stiftungsberatung sowie als Geschäftsführer im Family Office, seit 2012 geschäftsführender Gesellschafter der Liesner & Co. GmbH in Hamburg, die eine ganzheitliche Strukturierung und Beratung großer Vermögen anbietet, sowie die Anlagepolitik/-strategie anderer Vermögensberater für deren Kunden kontrolliert

- Stefan Riecher, Bankdirektor mit mehr als 17-jähriger Erfahrung in der Anlageberatung von (semi-)institutionellen Investoren. Langjährige Tätigkeit im Senior Management der Credit Suisse AG, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung in Hannover. Seit 2014 Direktor der Braunschweiger Privatbank und Vertreter des Vorstands der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg

- Dr. Hans-Werner Schrader, Rechtsanwalt und Notar, Wirtschaftsjurist, Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten und Beiräten von regionalen Wirtschaftsunternehmen